Die Ausbildung hat im Feuerwehrwesen einen sehr hohen Stellenwert, denn die Freiwillige Feuerwehren in NÖ sind rund um die Uhr einsatzbereit und leisten Tag und Nacht rasch effiziente Hilfe. Um dies gewährleisten zu können, bedarf es nicht nur der notwendigen Ausrüstung, sondern auch dementsprechend geschulter Mitglieder.

In unzähligen Stunden wird laufend die richtige Handhabung und Bedienung der Geräte geübt, der Funkverkehr perfektioniert und die Zusammenarbeit mit den anderen Einsatzorganisationen verbessert.

Ein wichtiger Bestandteil des Ausbildungsjahres sind zum Beispiel die Atemschutzübungen, kämpfen die Atemschutzträger doch an vorderster Front unter lebensfeindlichen Bedingungen gegen Feuer, Hitze und Atemgifte. Das erfordert die fehlerfreie Bedienung des Pressluftatmers, das Kennen der eigenen Grenzen und körperliche Fitness. Diese wird in regelmäßigen Abständen von Ärzten überprüft.
Neben den laufend stattfindenden Gruppenübungen werden auch kleinere Tätigkeiten wie Leitern aufstellen, die Inbetriebnahme des Überdruckbelüfters oder spontane Fachgespräche durchgeführt.
Zahlreiche hochwertige Kurse auf Abschnitts- und Bezirksebene sowie das Kursangebot der Landesfeuerwehrschule runden die umfassende Ausbildung in der Feuerwehr ab.

 

Um einen besseren Überblick über den Ausbildungstand der einzelnen Mitglieder zu erhalten, wurden verschiedene Abzeichnen bzw. Ausbildungsprüfungen geschaffen.

Beim Feuerwehrleistungsabzeichen in den Stufen Bronze und Silber muss ein Normlöschangriff in schnellstmöglicher Zeit durchgeführt werden. Das heißt es wird von einer simultanen Wasserentnahmestelle eine Saugleistung zur Tragkraftspritze gelegt und eine Löschleitung zur Brandbekämpfung aufgebaut. Dieser Ausbildungszweig ist in Österreich zu einen regelrechten Teamsport mutiert und wird in zahlreichen Bewerben wettkampfmäßig bestritten.

Das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold geht dagegen in ganz eine andere Richtung. Hier geht es um theoretisches Wissen über die Feuerwehr. Diese Ausbildung umfasst weiters noch den Umgang mit Brandschutzplänen, die Löschwasserberechnung, die Einsatztaktik sowie exerzieren und das Bewältigen eines Hindernisspakours.
Da diese Prüfung äußerst umfangreich ist und ein sehr hoher Wissenstand vorausgesetzt wird nennt man dieses Abzeichen auch "Feuerwehr-Matura".

 

Die Ausbildungsprüfungen "Technischer Einsatz" und "Löscheinsatz" setzen auf realitätsnahes und praxisbezogenes Üben. Dabei werden Einsatzsszenarien simuliert die in einer vorgebenen Zeitfenster gemeistert werden müssen. Neben dem sicheren und ruhigen Arbeiten wird hier auch das Ausfüllen und Absetzen einer Einsatzsofortmeldung über Funk geübt.
Die Prüfungen werden in den Stufen Bronze, Silber und Gold absolviert. Wobei vor den Antreten zur nächst höheren Stufe ein Zeitraum von 2 Jahren abzuwarten ist.

 

Hier ein kurzes Video des Bundesfeuerwehrverbandes über die Tätigkeiten der Feuerwehren: https://www.youtube.com/watch?v=G5OSSRhD9Ws

 

 

WASTL

Kommende Übungen

Sa, 21. Okt 2017, @08:00
Fahrerschulung
Do, 26. Okt 2017, @09:00
Unterabschnittsübung in Texing

Kurse im Abschnitt / Bezirk

Di, 14. Nov 2017, @00:00
Abschluss Truppmann